Zitate

Kant

2. Oktober 2017 Zitate

„Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“ Immanuel Kant

Weisheit

15. März 2017 Zitate

Die Friedhöfe der Welt sind voll von Leuten, die sich für unentbehrlich hielten. George Benjamin Clémenceau

Beziehungsarbeit

24. Januar 2017 Texte, Zitate

Nörgelei ist die niederste Form der Beziehungsarbeit. Weiß leider nicht mehr von wem

Zündels Abgang:

10. September 2016 Zitate

Für die Bahnfahrt hatte er eine deutsche Zeitung gekauft und sich auf die Lektüre gefreut. Aber schon das Wort ›Maßnahmenpaket‹ nahm ihn fast bis Como in Anspruch. Jenseits der Landesgrenze verweilte er lange bei der Bezeichnung ›Sattelgriff mit Antirutschnoppen‹. Auch darin sah Zündel eine imponierende Gegenposition zu seinem Lebensgestolper. Zündels Abgang: Roman" von Markus Werner

Die kalte Schulter

28. August 2016 Texte, Zitate

“Vor der Gittertür drehte sie sich nochmals um, winkte und rief: Ich wünsche Ihnen eine hörende Seele!"  aus "Die kalte Schulter: Roman” von Markus Werner

17. Februar 2016 Kunst, Texte, Zitate

Es gab offenbar so etwas wie ein Kartell der Einfalt; dümmliche Leute lasen dümmliche Kritiken und sahen sich dann dümmliche Filme an. Seit einigen Tagen hatte ich in diesem Kartell eine leitende Stelle inne. Eine Frau, eine Wohnung, ein Roman Wilhelm Genazino

18. November 2015 Zitate

Die Verwahrlosung der Männer beginnt am Kopf. Bei Regen im Saal – Wilhelm Genazino

22. Oktober 2015 Zitate

Wenn das Buch, das wir lesen, uns nicht mit einem Faustschlag auf den Schädel weckt, wozu lesen wir dann das Buch? Damit es uns glücklich macht, wie du schreibst? Mein Gott, glücklich wären wir eben auch, wenn wir keine Bücher hätten, und solche Bücher, die uns glücklich machen, könnten wir zur Not selber schreiben. Wir brauchen aber die Bücher, die auf uns wirken wie ein Unglück, das uns sehr schmerzt, wie der Tod eines, den wir lieber hatten als uns,mehr …

6.2.3.1 Selbstkonzept

1. Oktober 2015 Zitate

peterduschwuchtel: (S.92) Das Selbstkonzept stellt die kognitive Repräsentation des Selbst dar. Hierzu gehören sämtliche Wissensbestände sowie Annahmen bzw. Überzeugungen, welche ein Individuum über die eigene Person hat. Beim Selbstkonzept handelt es sich somit um ein selbstbezogenes Wissenssystem. Dabei wird angenommen, dass unsere Selbstkonzepte (oder Selbstschemata) bestimmen, welche Informationen wir überhaupt als selbstbezogen wahrnehmen und wie wir diese strukturieren. Epstein (1991) spricht in diesem Sinne von einer Theorie, die eine Person über sich selbst gebildet hat. Diese Selbsttheorie weist nach Epsteinmehr …

30. September 2015 Zitate

Es macht mir Vergnügen, die Analogien zwischen den Mängeln der Dinge und den Mängeln der Menschen fortlaufend zu beobachten. Die Liebesblödigkeit von Wilhelm Genazino

Neueste Beiträge

Kategorien

Archiv