Liebe

21. August 2015 Texte, Zitate

Die Grundfigur der durchgesetzten Moderne ist – zu Ende gedacht – der oder die Alleinstehende (Lerke Gravenhorst). In den Erfordernissen des Arbeitsmarktes wird von den Erfordernissen der Familie, Ehe, Elternschaft, Partnerschaft usw. abgesehen. Wer in diesem Sinne die Mobilität am Arbeitsmarkt ohne Rücksicht auf private Belange einklagt, betreibt – gerade als Apostel des Marktes – die Auflösung der Familie. Dieser Widerspruch zwischen Arbeitsmarkt und Familie (oder Partnerschaft ganz allgemein) konnte so lange verdeckt bleiben, wie Ehe für Frauen gleichbedeutend warmehr …

Sonntags Lassie

16. März 2014 Uncategorized

Sonntags, so erzählte mir eine Freundin, Sonntags musste sie mit ihrer älteren Schwester immer Fernsehen gucken. Was sie eigentlich, außer zu bestimmten Zeiten, nicht durfte, war sonntägliches Gebot. Die Mutter wurde laut, wenn ihr Befehl nicht befolgt wurde und noch lauter wenn er befolgt wurde, aber dann erst später, was sie selber auch erst später bemerkte. Es war auch eine andere Art des Laut werdens, des Laut gebens, höher, heller, verzweifelter, aber nicht so wütend. Sie machte ihre Schwester daraufmehr …

Wer redet davon wieviel Streit die Liebe verträgt?

12. März 2014 Uncategorized

Reden wir doch endlich einmal davon wieviel Liebe der Streit erduldet, wie viele Streicheleinheiten und Sanftheiten dieser chaotische Rebell zu ertragen vermag.Wen kümmert es schon, dass der heilige Zorn, der kleine aber gefährliche und oft unterschätzte Bruder des Streits nicht auch ab und an einen solchen Hals hat, dass er seine Schwester zur Hilfe ruft, die ohnmächtige Wut, die dann wieder wie eine Rakete abgeht und oft nicht nur den Knatsch als Waffe rausholt, manchmal muss es auch ein richitgermehr …

24. Januar 2014 Uncategorized

Was dich berührt, was dich leise träumen lässt, was dafür sorgt, dass du lächelst, egal, wer dich gerade beobachtet. Dass du nicht zuhörst, wenn deine Gedanken mal wieder ganz woanders sind. Die Liebe, dein Verliebt sein und das schöne Gefühl im Bauch, freier Atmen können und manchmal auch singen wollen. Und jetzt ist es Realität, ein wenig gelungen oder gar nicht, das ist der Unterschied, aus dem Museum schleichst du dich leise heraus, aus dem Leben nur mit einem Knall.mehr …

Die Banalität der Liebe

17. Januar 2014 Uncategorized

Was mochte meine Mutter? Was waren ihre Vorlieben? Für welche kleinen oder großen Dinge schlug ihr Herz? Was oder wen hat sie geliebt?Ich weiß es nicht. Ich weiß nicht, ob sie Sonnenauf- oder Untergänge mochte, ob ihr mein Vater am Herzen lag, ob sie ihn geliebt hat. Würde ich danach gefragt, wäre meine Antwort »natürlich«, weil ich einfach annehme, dass es wohl so gewesen ist, aber würde man mich nach Geschichten fragen, die direkt aus ihrem, meinem und dem Lebenmehr …

10. Mai 2013 Uncategorized

Was aus Liebe getan wird, geschieht immer jenseits von Gut und Böse. Friedrich Nietzsche

Wellen

3. Mai 2013 Uncategorized

Ein Tropfen, der in extremer Zeitlupe durch die Luft auf eine Wasseroberfläche hinabschwebt, dort zu explodieren scheint und winzige Tropfen aussendet, die wie Satelliten ins All gleiten – Wellen breiten sich langsam und stetig in konzentrischen Kreisen aus …Genauso ist es, wenn ich neben dir gehend in dein Gesicht schaue – dann erlebe ich einen magischen Moment – den perfekten Augenblick des Einklangs von Ruhe, Tiefe und Lebendigkeit in mir. Und Liebe breitet sich in mir aus wie die Wellen,mehr …

21. September 2012 Uncategorized

Wenn du vor mir stehst und mich ansiehst, was weißt du von den Schmerzen, die in mir sind, und was weiß ich von deinen. Und wenn ich mich vor dir niederwerfen würde und weinen und erzählen, was wüsstest du von mir mehr als von der Hölle, wenn dir jemand erzählt, sie ist heiß und fürchterlich. Schon darum sollten wir Menschen voreinander so ehrfürchtig, so nachdenklich, so liebend stehn wie vor dem Eingang zur Hölle. Franz Kafka

Neueste Beiträge

Kategorien

Archiv